Französische Anbaugebiete

Will man Frankreichs Weine über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus begreifen, muss man die verschiedenen Regionen betrachten, die jeweils über eine eigene Tradition verfügen.

In jeder dieser Regionen gibt es typische Resbsorten, die den jeweiligen Böden und dem Klima entsprechen. Im folgenden stellen wir die 14 wichtigsten Anbaugebiete Frankreichs und ihre bedeutenden Bereiche im einzelnen vor.

Die 14 wichtigsten Anbaugebiete und ihre renommierten Bereiche

(von Nord nach Süd)

  • Champagne
  • Elsass (Alsace)
  • Loire:
    Sancerre, Pouilly, Touraine, Anjou, Muscadet
  • Burgund (Bourgogne):
    Côte d'Or, Côte Chalonaise, Mâcon, Beaujolais, Chablis
  • Jura
  • Savoyen (Savoie)
  • Bordeaux (Bordelais):
    Médoc, Graves, Sauternes, Saint-Emilion, Pomerol, Fronsac, Bourg, Entre-Deux-Mers
  • Rhône:
    Côte Rôtie, Condrieu, St-Joseph, Crozes-Hermitage, Cornas, Vacqueyras, Gigondas, Châteauneuf-du-Pape
  • Der Südwesten (Sudouest):
    Bergerac, Cahors, Gaillac
  • Provence:
    Côtes de Provence, Aix-en-Provence, Les Beaux, Bellet, Bandol
  • Languedoc
  • Corbières:
    Fitou
  • Roussillon
  • Korsika (Corse)